Die, die mit Blumen malt.

Elisabeth Reiter züchtet Bio-Blumen am Emilienhof

Flaniert man freitags am Kremser Bauernmarkt, dann fällt einer auf. Ein Stand, der besonders leuchtet. Jetzt gerade in den satten Farben des beginnenden Herbstes.

Am Stand des Emilienhofs verkauft Elisabeth Reiter ihre Bio-Blumen. Außergewöhnliche Sträuße in unterschiedlichen Größen und Buntheits-Graden. Von einfärbig bis nuanciert, Hauptsache sie sind immer etwas Besonderes. Und manche von ihnen sind sogar essbar!

„Ich mache auch Sträuße aus essbaren Blüten. Das finden die Kleinen besonders lustig, wenn sie den einfach verputzen können.“

bearbeitet-klein-3496

bearbeitet-klein-3514

bearbeitet-klein-3531

Dreht man die Uhr 24 Stunden zurück, dann findet man Elisabeth auf ihrem Feld im Eisengraberamt bei Gföhl. Dort bewirtschaftet sie einen Hof gemeinsam mit ihrem Mann Leopold. Und genau dort wachsen die vielen Sorten Blumen, die sie von Mai bis Oktober am Markt in Krems verkauft. Jeden zweiten Samstag steht Elisabeth auch am Slow Food Markt in Horn, wo sie zusätzlich viele schöne Kränze  im Gepäck hat.

Donnerstag ist der Tag der Tage. Da heißt’s Blumen schneiden und Sträuße binden. Rund 50 können das schon werden, also keine Zeit verlieren. Obwohl: Für ein gutes Gespräch nimmt sich Elisabeth gern Zeit. Dazu ein Glas frischer Ribiselsaft. Natürlich vom eigenen Hof.

„Sträuße binden – das ist wie Malen mit Blumen.“

Gelernt hat Elisabeth eigentlich Schneiderin. Auch deshalb kann sie so frei ans Werk gehen. Weil sie Floristik eben nicht gelernt hat. „Wenn man etwas nicht professionell gelernt hat, entwickelt man oft ganz kreative Lösungen um ans Ziel zu kommen. Beim Blumen-Binden habe ich keine Regeln im Kopf, wie ein Strauß denn zu sein hat. Da kann ich ganz aus dem Bauch heraus arbeiten.“

Obwohl: So ein paar Regeln gibt’s da schon. Nämlich die mit den ungeraden Zahlen. Ein Strauß mit zwei oder vier Dahlien? Geht gar nicht! „Ungerade Zahlen sind viel ansprechender, spannender. Das ist übrigens eine Parallele zum Nähen. Oder könntest du dir eine Weste mit vier Knöpfen vorstellen?“

bearbeitet-klein-6631

bearbeitet-klein-6697

bearbeitet-klein-6580

bearbeitet-klein-6648

Elisabeths Blumen sind bio. So wie die Zwetschgen, Äpfel, Birnen und Kräuter, die sie gerade erntet. Konventioneller Anbau, den kann sie sich gar nicht vorstellen. „Für mich ist die Bio-Landwirtschaft eigentlich die natürliche. Ich finde es komisch, dass man das extra deklarieren muss. Eigentlich sollte auf konventionellen Produkten stehen, was da alles drin ist.“

Hendln & Yogakurse

Was Elisabeth im Winter macht? Dann geht sie vielleicht das Projekt Hendln an. Die Stückzahl am Emilienhof soll ausgebaut werden. Die aktuelle Besetzung legt nicht genug Eier, um sie auch am Markt zu verkaufen. Vielleicht kommt irgendwann auch ein neues Glashaus dazu, um die Saison zu verlängern. Auf jeden Fall gibt Elisabeth wieder Yoga-Kurse im Begegnungszentrum in Gföhl.

bearbeitet-klein-6718

bearbeitet-klein-6700

bearbeitet-klein-6719

bearbeitet-klein-6678

Emilienhof
Elisabeth und Leopold Reiter, 3542 Eisengraberamt 60, Telefon 0664/4786228, office@emilienhof.net

Ab-Hof-Besuche nach telefonischer Rücksprache möglich. Auf Bestellung können die Blumen auch am Hof abgeholt werden.

Blumenverkauf von Mai/Juni bis Oktober:

  • Immer freitags von 8 bis 12 Uhr am Bauernmarkt, Dreifaltigkeitsplatz in Krems
  • jeden zweiten und vierten Samstag im Monat von 9 bis 13 Uhr am Slow Food Markt, Hauptplatz Horn

bearbeitet-klein-3500

 

 

 

Advertisements

Von Würsten und anderen Wundern

Lokalaugenschein am Gföhler Wochenmarkt.

Man kann für den Wochenend-Einkauf tausende Quadratmeter ablaufen. In endlos langen Supermarkt-Gängen unendlich viele Entscheidungen treffen. Oder man beschränkt sich aufs Wesentliche. Startet das Auto Richtung Gföhl und dreht eine Runde am Wochenmarkt. Dort gibt’s jeden Samstag von 8 bis 12 Uhr zwei Handvoll Standln. Gefüllt mit hochwertigen Produkten aus dem Waldviertel. Fleisch. Obst und Gemüse. Käse, Brot. Alles zu sehr fairen Preisen. Die ganz Harten verkosten in den frühen Morgenstunden bereits den neuen Jahrgang. Wer die Nacht zum Tag gemacht hat, frühstückt vielleicht mit einer Wildleberkäs-Semmel.

bearbeitet-klein-2236

bearbeitet-klein-2287

Es ist die bewusste Reduktion aufs Wesentliche, die diesen Einkauf zu etwas Besonderem macht. Und die Neugier, was es denn diese Woche geben wird. Denn das Schöne ist, dass es nicht immer alles gibt. Dass sich die Jahreszeiten in den Gemüsekisten finden und in den floristischen Werken. Gut, über manchen Kreativ-Prozess lässt sich streiten. Wichtig ist, dass es hier Menschen sind, die hinter den einzelnen Dingen stehen. Hier ist alles handgemacht. Und hier darf man sich was wünschen. Sonderanfertigung, kein Problem.

„Das kriegst ja sonst nicht.“

Davon ist Andrea Schagerl überzeugt – ihrerseits Gemüsebäuerin und gelernte Gärtnerin. Vom Feld bis in die Kiste. Dutzende Sorten Gemüse. Macht sie alles selbst. Am Markt mag sie, dass sich die Leute hier kennen. Dass es immer was zum Plaudern gibt. Und viele erzählen da halbe Lebensgeschichten, während Frau Schagerl das Gemüse ins Sackerl packt.

bearbeitet-klein-2294

bearbeitet-klein-2.jpg
So spitz kann Kraut: Andrea Schagerl verkauft tolles Gemüse.

bearbeitet-klein-2291

Wild @ heart

„Das gibt’s ja sonst nicht“ – das trifft auch auf die Wildspezialitäten von Ernest Stichauner zu. Seine Frau und er verarbeiten Reh, Hirsch, Wildschwein & Co zu Würsten, Geselchtem, Pasteten, Maisen und Leberkäs. Natürlich kann man hier auch das Fleisch bestellen. Rezepte liefern die zwei auch gerne dazu.

„Der Markt belebt den ganzen Platz, die ganze Stadt“, ist Herr Stichauner überzeugt. Bei ihm kaufen in erster Linie Stammkunden. Viele Gföhler, aber auch viele Zweitwohnsitzer, die die regionale Qualität hier schätzen.

bearbeitet-klein-2267

bearbeitet-klein-2282

Läuft euch schon das Wasser im Mund zusammen oder geht noch was? Dann empfehle ich euch für den süßen Abschluss noch den Stand von Herrn Harthum. Dessen Frau bäckt Mehlspeisen, die nach Omas Küche duften. Schnitten, Rouladen – viva la crema! Daneben verkauft er noch Erdäpfel, Kerzen, Säfte, Eingelegtes. Eine wild-bunte Mischung. So wie der Gföhler Wochenmarkt.

bearbeitet-klein-2228

Gföhler Wochenmarkt, jeden Samstag von 8 bis 12 am Hauptplatz