Die magischen Drei

Schauen wir in der Kremser Gulasch-Institution Schwarze Kuchl in die Töpfe. Und Wirt Andreas Macher über die Schulter.

Er selbst isst ja am liebsten Kalbrahmgulasch mit Nockerl. Obwohl der Topseller der Schwarzen Kuchl das Wachauer Gulasch ist. Gurkerl, Würstel und Spiegelei sind die magischen drei Komponenten, die das Rindgulasch in dieser Version flankieren.

klein-8258

Andreas Macher hat die Schwarze Kuchl 1995 übernommen und zum Gulasch-Hot Spot der Stadt gemacht. Aber eigentlich gibt es das Lokal in der Kremser Fußgängerzone viel länger – in den 20er Jahren war hier schon eine Weinschenke. Andreas Macher hat in die vormals nüchternen Räume ein Sammelsurium an historischen Küchen-Utensilien gepackt: Öfen, Töpfe, Dosen, Seicherl. Die hat er im Zuge etlicher Flohmarkt-Besuche zusammengetragen. Auch ein paar Familienstücke sind mit dabei: „Die Vorratsdosen da oben sind von meiner Oma, die würde ich nie hergeben.“ Heute ist Andreas Macher, dessen private Küche übrigens ganz schlicht ist, kaum noch auf Märkten unterwegs. Weil’s einfach kein Winkerl mehr gibt im Lokal, wo noch Platz wäre. Da konzentriert sich der gelernte Koch – Ausbildung im Landhaus Bacher! – lieber auf andere Themen. Zum Beispiel auf die passende Weinauswahl. Der Hauswein in der Schwarzen Kuchl stammt vom eigenen Weingarten am Weinzierlberg. Gewusst?

klein-8280

klein-8306

klein-8263

Jö, schau. So a Gulasch!

Eine weitere Besonderheit ist die Schauküche im vorderen Teil des Lokals. Früher war hier eine Feuerstelle. Heute schmurgelt da das Rindsgulasch, die Leber wird frisch geröstet. Alles, was à la minute auf den Teller kommt, wird in der Schauküche zubereitet. „Gäste, die hier vorne sitzen, haben viel mehr Geduld. Die sehen, dass gearbeitet wird“, erzählt der Wirt. Sein Geheimtipp lautet übrigens Zwiebelrostbraten. Am besten selbst ausprobieren, genauso wie das Schnitzel und die verschiedene Salat- und Gulasch-Variationen. Für Studenten gibt’s übrigens eine Sonderedition, für Vegetarier immer wieder mal eine gemüsige Gulasch-Version. Damit sich hier möglichst alle wohlfühlen. Und das den ganzen Tag über: vom Gabelfrühstück bis zum Abendessen. Gulasch geht immer!

 

klein-8311

klein-8315

Schwarze Kuchl
Untere Landstraße 8, 3500 Krems an der Donau
Telefon:  02732 83 128
Montag bis Freitag: 8.30 bis 19.30 Uhr
Samstag: 8.30 bis 17 Uhr

Advertisements

LUST AUF WEINFRÜHLING

So etwas hat es in Krems noch nie gegeben! Philipp Geymüller und Pamela Schmatz machen LUST AUF WEINFRÜHLING am 28./28. April.

LUST AUF NIEDERÖSTERREICH

28./29. April: Delikatessen. Design. Dinner.
Und natürlich: WEIN!

Am 28. und 29. April gehts auf Schloss Hollenburg um den reinen Genuss. Den Gaumen überraschen wir mit Weinen aus dem Kamp-, Krems- und Traisental, mit feinen Happen und süßen Kleinigkeiten.

Fürs Auge gibt es die prächtigen Räumlichkeiten des Schlosses zu entdecken, Kunst an den Wänden und Keramik in Händen.

bearbeitet--2

web_bearbeitet-8850 Organisieren heißt probieren: Die Autorin Pamela Schmatz und der „Wein-Abotheker“ Philipp Geymüller machen LUST AUF WEINFRÜHLING.

web_bearbeitet-8801

Zwei Tage Genuss:
Sa, 28. und So, 29. April: 10-17 Uhr

Obere Hollenburger Hauptstraße 14, 3506 Krems/Hollenburg

Der Eintritt ist kostenlos.

Parken könnt ihr in Hollenburg im Ort – es wird Schilder geben, die Parkmöglichkeiten anzeigen.

web_bearbeitet-8718

Die Standln im Schloss (10-17 Uhr)

Ursprünglichen Post anzeigen 249 weitere Wörter

P wie Pancetta.

Finalmente! Ein italienischer Feinkostladen in der Stadt.

Er lebt ihn. Den Aussteigertraum par excellence: Prosciutto aufschneiden, mit Gästen bei bei Friulano und Spumante über die Welt und gutes Brot philosophieren.

Bis vor kurzem war Hans Martinetz noch Manager in Dubai. Seit Ende Jänner hat er seinen Alimentari-Laden Il Magazzino in der Steiner Landstraße geöffnet. Dort finden Feinspitze alles was Gaumen und Herz erfreut: Weine aus Italien und Österreich, edle Fisch-Konserven aus Frankreich, Pasta aus Neapel, Limonaden aus Lyon und eine kleine feine Theke. Darin handverlesene Köstlichkeiten, die nach Urlaub schmecken: Lardo, Bresaola, Pecorino, Taleggio … Da fängt das italophile Herz zu bumpern an.

bearbeitet-klein-9464

Hans Martinetz, il Magazzino

„Irgendwann hatte ich genug davon, in großen Konzernen zu arbeiten. Von diesem Laden wusste ich: Der macht Spaß.“

Hans Martinetz bezieht viele seiner Produkte von einem Großhändler aus Venedig. Dem vertraut er, der vertreibt viele Slow Food-Produkte. Den Rest vom Sortiment hat er selbst entdeckt. In unzähligen Reisen nach Italien, Istrien und Südfrankreich. Oder an den Wochenenden, die er immer wieder in seiner Wohnung in Triest verbringt: „Der kürzeste Weg zum Meer“. Am Rückweg ist der Wagen stets randvoll mit Delikatessen. Alles, was hineinpasst, wird mitgenommen.

bearbeitet-klein-9470

bearbeitet-klein-9457

bearbeitet-klein-9488

Knabbergebäck aus Apulien. Haselnuss-Aufstrich mit dem höchsten Nuss-Anteil weit und breit. Colomba aus Triest. Im Il Magazzino kann man auch schöne Geschenke kaufen. Für sich selbst oder Menschen, die ähnlich ticken. Man kann aber auch vor Ort kosten. Mehrere Weine schenkt Hans Martinetz glasweise aus: Friulano, Ribolla Gialla, Pinot Grigio. Ja, auch Champagner. Und der Chef versichert:

„Wir können über alles reden. Wenn euch ein Wein interessiert, mache ich ihn auf.“

Zum Wein probiert man am besten etwas aus der Theke: ein Semmerl mit Mortadella. Eine kleine Käsevariation. Dazu passt herrlich das Sauerteig-Brot von Fritz Potocnik, das immer freitags frisch ins Il Magazzino geliefert wird. Caffè gibt’s auch. Ein Dolce dazu?

bearbeitet-klein-9435

bearbeitet-klein-9431

bearbeitet-klein-9440

Der geborene Wiener wohnt übrigens schon 25 Jahre in Krems. Beruflich kam er viel herum. Jetzt ist er im Süden gelandet – mitten in Krems/Stein.

Gut so!

Il Magazzino
Steiner Landstraße 76
3500 Krems
Tel.: +43 664 844 61 73
E-Mail: magazzino@il-magazzino.com

Öffnungszeiten
Mittwoch bis Freitag: 10 – 19 Uhr
Samstag: 10 – 13 Uhr

bearbeitet-klein-9471

bearbeitet-klein-9483