Paris. London. Krems an der Donau.

Markus Lederleitner holt schöne Dinge aus aller Welt. In und rund um Krems kann man sie entdecken. Ein Gespräch mit dem Mastermind, der von sich behauptet, keinen Masterplan zu haben.

_17a4828_klein
Markus Lederleitner im Stammgeschäft in Atzenbrugg

Als Kremserin kennt man diese Oase der Ruhe – „den Lederleitner“ in der Göglstraße. Diesen Platz, an dem der Körper automatisch auf SILENT MODE schaltet, wenn man durch die Tür geht. Gar nicht unbedingt mit dem Plan, etwas zu kaufen. Eher sich etwas Gutes zu tun. Einen Moment der Ruhe. Schönheit. Schauen.

Seit meinem Gespräch mit Markus Lederleitner weiß ich – genau das ist es, was er bezweckt.

Der Konsumgedanke steht nicht im Vordergrund. Ich will dem Besucher etwas Schönes bieten. Und daraus entsteht dann im Idealfall eine Kundenbeziehung.

Und das beherrscht Markus Lederleitner sehr gut. Plätze zu schaffen, an denen er Schönes vereint. Das Kremser Geschäft – das erste unter mittlerweile sehr vielen. „An Krems gefiel mir damals die Architektur. Es ist eine charmante Stadt. Deshalb wagte ich dort den ersten Schritt in die Selbstständigkeit.“

Wie man aus diesem ersten Schritt ein Unternehmen mit 11 Standorten macht?

Es gab nie einen Masterplan. Aber man sollte sich täglich mit Dingen auseinandersetzen, die einen beeindrucken und berühren.

_17a4872_klein

Eine neue Brauerei & Rösterei in Walpersdorf

Mittlerweile gehören zu Lederleitner auch Stores in Wien, Salzburg, Linz und Graz. Rund um Krems, da gibt’s das Stammgeschäft in Atzenbrugg. Jetzt fast noch im Winterschlaf. Sehr sehenswert. Für den größten WOW-Effekt bei uns in der Gegend, sorgt aber wahrscheinlich Lederleitners Großprojekt in Schloss Walpersdorf.

„In Walpersdorf bin ich oft. Da braucht es viel Zuwendung. Hier müssen viele Dinge unter einem Dach funktionieren. Wir starten jetzt übrigens bald mit einer neuen Brauerei und einer Kaffeerösterei im Schloss. Besonders freut mich, dass wir so ein schönes Kulturprogramm in Walpersdorf bieten können. Am 1. April geht es wieder los.“

_17a4918

Wenn Markus Lederleitner nicht in seinen Geschäften unterwegs ist, dann ist er wahrscheinlich auf Reisen. Paris. London. Toscana. Von dort nimmt er sie mit: Inspiration für neue Produkte. Ideen für die Gestaltung seiner Stores.

„Ich sammle Eindrücke und versuche sie dann, für den österreichischen Markt zu übersetzen.“

Das, was in Paris oder London funktioniert, geht eben nicht immer bei uns. Da erzählt Markus Lederleitner von Geschäften ohne Auslagen und Beschilderungen. Von Produkt-Inszenierungen, die ziemlich morbid daherkommen. Würde in Krems nicht funktionieren. Aber es geht darum, zu sehen, was es noch alles gibt. Keine Einschränkungen. So hält es Markus Lederleitner übrigens auch, wenn er in der Küche steht. „Ich bin kein Rezeptkocher, koche einfach das, was der Markt hergibt.“

Lieblingsrezept hat Markus Lederleitner dabei keines. Ein Lieblingswirtshaus schon. Den Sodoma in Tulln.

Jetzt gibt’s noch ein paar Eindrücke aus Atzenbrugg – und die Empfehlung, sich das Schauen von Markus Lederleitner abzuschauen. Viel Spaß!

_17a4869_klein

_17a4867_klein

_17a4840_klein

_17a4858_klein

www.lederleitner.at

ORANGERIE KREMS
Göglstraße 6 | 3500 Krems
Mo-Fr 8 – 18 Uhr, Sa 8 – 16 Uhr

GÄRTNEREI ATZENBRUGG
Schubertstraße 36 |  3452 Atzenbrugg
Mo-Fr 8 – 18 Uhr, Sa 8 – 17 Uhr
Jänner und Februar: Sa 8 – 12 Uhr

Lederleitner HOME Store
Schlossstraße 2 | 3131 Walpersdorf
Di-Fr 10 – 18 Uhr, Sa 9.30 – 17 Uhr

Alle Jahre wieder …

… montieren Oliver Zach und Manuel Berndl tausende Glühlampen ab. Schließlich ist jetzt Schluss mit Weihnachten. Ein Portrait der Stadt-Elektriker.

Andere laden auf ihre Mobilgeräte Apps und Spiele. Oliver Zach und Manuel Berndl steuern mit dem „leiwanden Bereitschafts-Tablet“ die Wasserversorgung von ganz Krems. Damit können sie überall prüfen, ob im Wasserwerk alles passt. Alles Elektronische zumindest – für das sind die beiden in der Elektroabteilung der Stadt Krems zuständig. Aber nicht nur für das. Auch für die Parkscheinautomaten, Ampeln, die Beleuchtung im Stadtpark oder am Eislaufplatz – und jetzt gerade für die Weihnachtsbeleuchtung. Die muss Anfang des Jahres abmontiert werden. Das heißt: 12 Weihnachtsbäume von rund 700 Lichtern befreien. 30 Leucht-Ornamente in der Kremser Landstraße abbauen. 3 Kilometer Kabel wieder aufrollen. Ein bis zwei Wochen Arbeit. Alle Jahre wieder. Für die zwei jungen Mitarbeiter der Stadt Krems ist es das erste – beide sind 2016 zur Stadt Krems gewechselt.

_17a4161_klein
Geschafft. Die Weihnachtsbeleuchtung wartet mittlerweile im Lager auf ihren nächsten Einsatz ab November.

Eine „Tankstelle“ fürs Elektroauto

Oliver Zach und Manuel Berndl erledigen ihre Arbeiten eigentlich immer im Team. Weil viele Sachen so einfacher gehen. Und „weil es Spaß macht, miteinander zu arbeiten. Wir sind im selben Alter, kennen uns schon von früher“, sagt Manuel Berndl. Manchmal sind sie auch mit dem Elektroauto der Stadt Krems unterwegs. Ein Gefährt, das sich, ihrer Meinung nach, wirklich gut fährt. Die „Tankstelle“ dafür haben sich beide einfach selbst gebaut – Elektriker muss man sein! Strom tanken – das können in Krems übrigens auch E-Bikes. Am Südtiroler Platz gibt es die erste öffentliche Aufladestation.

2_bearbeitet-4099_klein
Von der Stromtankstelle bis zur Eislaufplatz-Beleuchtung: Oliver Zach und Manuel Berndl schauen drauf, dass die Energie fließt.

3_bearbeitet-4118_klein

bearbeitet-4084_klein

 

Job mit außergewöhnlichen Perspektiven

Die Arbeit führt die beiden auch an viele ungewöhnliche Orte. Plätze, die sonst keiner kennt. „Mein Lieblingsstelle ist beim Hochbehälter in Hollenburg. Da hat man einen tollen Blick auf Krems und Stein“, findet Oliver Zach. Warum sich die beiden damals für die Elektriker-Lehre entschieden haben? „Weil’s immer ein Schritt ins Ungewisse ist, das ist spannend. Strom kann man nicht sehen“, sagt Manuel. „Aber spüren kann man ihn“, kontert Oliver.

bearbeitet-4151_klein
Für die beiden geht’s weiter zu neuen Aufgaben. Viel Spaß & alles Gute!

bearbeitet-4130_klein

Essen mit freier Partnerwahl

Eine Generation setzt auf Qualität: Cristina und Alexander Lintner vom Dorfgasthaus Walzer

Lasst euch von den Fotos nicht täuschen. Das Gasthaus Walzer in Gneixendorf ist normalerweise voll. Es brummt. Denn das, was Cristina und Alexander Lintner hier bieten, ist tolles Wirtshaus. Die einzige Chance, mit den zwei Gastronomen in Ruhe zu reden, ist deshalb der Montag. Ruhetag.

„Wir brauchen uns nicht wundern, dass Wirtshäuser sterben. Viele reißen ja nur mehr Packerl auf. Und wenn du überall die gleichen TK-Leberknödel bekommst, interessiert das niemanden“, sagt (Küchen-)Chef Alexander Lintner. Das, was er abzieht, ist genau das Gegenteil. Er setzt Supperl, Safterl & Co  selber an. Lässt sie stundenlang schmurgeln, bis die Essenzen so dicht sind, dass sie jeden Geschmacksverstärker auslachen.

_17a4759_bearbeitet_klein
Vor dem Heiligen Urban sitzen normalerweise die „Kartler“. Für die Kamera ausnahmsweise Cristina und Alexander Lintner.

_17a4805_bearbeitet_klein

Beweisen will er es allen, sagt Alexander Lintner. Dass ein gutes Wirtshaus hier funktionieren kann. Deshalb hat er die Haubengastronomie verlassen. Hat er ein paar Jahre gemacht, für Do & Co und als Küchenchef im Palais Kinsky und im Freiwild. Eine Haube erkocht. Auf dem Weg zur zweiten hat sich der Lengenfelder fürs Wirtshaus entschieden. „Alexanders Opa hat uns kurz vor seinem Tod darauf gebracht, dass wir das Gasthaus Walzer pachten könnten“, erzählt Cristina Lintner.

„Die Spitzengastronomie ist so verschwenderisch. Fürs Auge und für das beste Produkt geht man über Leichen. Da ist Wirtshaus ist ehrlicher.“

_17a4731_bearbeitet_klein

_17a4689_bearbeitet_klein

_17a4789_ok_klein

Wie bei Oma.

Cristina fragt mich, ob ich einen Apfelstrudel will. Die Äpfel dafür kommen aus Stratzing. So wie vieles. „Unsere Lieferanten, das sind Bauern aus der Gegend. Zum Beispiel die mit den Erdäpfeln. Die zwei stehen am Kremser Markt. Dann packen sie zusammen und kommen zu uns essen, bevor sie nachhause fahren. Und das schon ewig“. Der Apfelstrudel ist sehr, sehr gut. Wie könnt’s auch anders sein. Die Äpfel mit genau der Portion Säure, die’s spannend macht – und die man im Supermarkt oft so vergebens sucht. „Aber geh, das ist doch nichts Besonderes. Der Strudel schmeckt so wie bei Oma“, lacht Cristina. Ja, wie bei Oma. Gibt’s ein schöneres Kompliment?

_17a4792_bearbeitet_klein

_17a4717_bearbeitet_klein

Fokus Wild: freie Partner- und Futterwahl

Den Apfelstrudel gibt’s oft. Genauso wie Zwiebelrostbraten. Bauern-Cordon Bleu mit G’selchtem aus der Gegend. Besonders gern kocht Alexander Lintner Wild, die Connection zu den Jägern ist eng.

„Wild ist eines der besten Fleischsorten, die’s gibt. Die Tiere haben freie Partnerwahl. Freie Futterwahl. Was gibt’s Besseres?“

Da merkt man auch den Anspruch, den die zwei haben. Mit ihrem Gasthaus wollen die Lintners nämlich auch zeigen, dass es anders geht. Das fängt mit dem sehr bewussten Umgang mit Tieren und Lebensmitteln an. Das geht über die Einstellung, dass man nicht dauernd im Dirndl herumlaufen muss, um „regional“ zu sein. Das mündet in einer Einstellung als Gastgeber, die von Toleranz geprägt ist. So lange sich die Gäste respektieren, dürfen sie bleiben, so lange sie wollen.

„In der Gegend sind wir sicher das liberalste Wirtshaus.“

Sehr sympathisch. Danke, liebe Lintners!

Dorfgasthaus Walzer
Gneixendorfer Hauptstr. 28, 3500 Gneixendorf
T. 02732-48004 – Reservierung empfohlen!
info@gasthaus-walzer.at
Di: 9-15 Uhr
Mi, Do: 9-15 und 17.30 bis 23 Uhr
Fr, Sa: 9 bis 23 Uhr
So: 9 bis 18 Uhr