Jump in den Kamp.

Die Antithese zu Aquasplash: Das Kampbad in Plank ist wunderbar beschaulich. Auch wegen dem neuen Strand-Heurigen Das Bachmann.

Im Sommer geht’s raus aus der Stadt auf der Suche nach Abkühlung. Wer dem Gewusel der Chlor-Ballungszentren entgehen will, kann sich ein schönes Platzerl am Kamp suchen. Da gibt’s nämlich zwischen Hadersdorf und Gars tolle Sommerbäder – so wie das in Plank am Kamp. Hier hat seit heuer ein neuer Strand-Heuriger geöffnet: Das Bachmann. Die jungen Betreiber haben die Friteuse verabschiedet, feiern stattdessen das Kamptal in Speis & Trank. Mit Heurigenjause, Salaten und Aufstrichbroten. Lang lebe der Erdäpfelkas! Dazu viele verschiedene Weine aus der Region, glas- und flaschenweise.

So lässt es sich also wunderbar aushalten an diesem ruhigen Fleck. Ein Hauch Jahrhundertwende weht durch die rot-weiß getünchten Badehütten. Im Pavillon direkt über dem Wasser schreibt es sich sicher gut am nächsten Roman. Herren in Leinenhosen schlendern vorbei. Man sitzt und schaut. Oder liegt und schaut. Die Entdeckungen passieren im Detail.

_17A8155_bearbeitet

_17A8202_bearbeitet

_17A8201_bearbeitet

Der Jump in den Kamp bleibt auch im Hochsommer erfrischend. Zwei Einstiegs-Leitern stehen im Bad zur Verfügung. Ich bin der festen Meinung, dass auch Betrachtung zu innerer Abkühlung führt, Körperkontakt mit dem Wasser ist nicht in jedem Fall nötig.

Zuerst Kanu, dann Cornetto.

Das Kampbad ist übrigens auch für größere Kinder geeignet. Da gibt’s Kanus und Stand-Up-Paddle-Boards (what a word!) zum Ausborgen. Einzig: Man muss vorher schnell Mitglied werden im örtlichen Verein – Infos bei den Chefitäten. Oder man nimmt seine eigenen Geräte mit. Ahoi, den Abenteuern sind dann keine Grenzen gesetzt. Zumindest bis zum nächsten Damm. Ein sehr ausgebauter Spielplatz und ein Tischtennis-Tisch warten auch darauf, bespielt zu werden. Das nächste Cornetto will schließlich verdient sein.

_17A8172_bearbeitet_klein

_17A8146_bearbeitte

Kino & Festival im Bad

Im Sommer veranstalten Das Bachmann und der Filmklub Drosendorf Open Air Kino: Am 21. Juli stehen „Die Migrantigen“ auf dem Programm. Am 5. August ist dann Strandfest, bevor zwischen 8. und 10. September 2017 beim Strand Gut Festival im Bad wieder mehrere Bands auftreten. Einstimmen könnt ihr euch mit den Bildern vom letzten Jahr:

Platsch, Plank! Ich wünsch euch eine schöne Zeit.

Das Bachmann
Kamptalstraße, 33564 Plank am Kamp
info@das-bachmann.at
Mai – September: täglich 10-21 Uhr

Strandbad
Eintritt: € 2,-
Kinder bis 15 Jahre gratis
Sonnenschirmverleih: € 1,-

Komplizen gesucht.

Los geht’s: Reisebuch LUST AUF NIEDERÖSTERREICH mit Michael Horowitz.

Ihr habt sicher bemerkt, dass es hier am Blog in letzter Zeit ein bissl ruhig war. Das hat gute Gründe. Ich arbeite nämlich an meinem Buch LUST AUF NIEDERÖSTERREICH. Da findet ihr dann in gewohnter Manier gute Adressen und interessante Menschen. Aber eben in Print zum Einstecken ins Reisetascherl oder Beautycase. Erscheinungstermin wird November sein – bis dahin heißt’s Gas geben und alles Spannende aufsaugen, was sich so tut im Land. Und das ist viel, kann ich euch sagen.

Geheimtipp? Gerne!

Du hast gerade gehört, dass der Nachbar des Bruders deiner Schwägerin ein neues Lokal aufsperrt? Dann sag‘ mir das doch, Komplize! Schick mir deine Tipps: pamela.schmatz@friedlundpartner.at. Im Buch wird es um diese sechs Regionen gehen: Krems (eh kloar!), Wachau, Kamptal, Traisental, Wagram und das Waldviertel.

Q95A4792_klein
Mit Michael & Angelika Horowitz und Rainer Friedl.

Startschuss beim Sodoma

Alle Beteiligten haben ja einen gewissen Hang zu gutem Essen. Deshalb haben wir den Auftakt fürs Buch beim Sodoma in Tulln gefeiert – ein Tipp, den ich gebetsmühlenartig wiederhole in Sachen Essen. Hier sind nämlich Angelika & Michael Horowitz in gewisser Art zuhause, viele Jahre kommen sie schon „zum Pepi“ nach Tulln. In ihrem Verlag wird LUST AUF NIEDERÖSTERREICH erscheinen. Michael war Chefredakteur der KURIER freizeit und hat selbst viele Bücher über Niederösterreich geschrieben. Große Fußstapfen! Auch Rainer Friedl gehört zu den Stammgästen hier – er wird mit der Kamera unterwegs sein, das Buch wird bei uns in der Agentur FRIEDL UND PARTNER entstehen.

Q95A4936
Zeigen wir natürlich auch her: den Pepi Sodoma. Wirt, Weinkenner, Wissen-Woller.

Beigetragen haben übrigens auch Rhea Temper und Nisa Maier von blond. communication. Mit ihrer Arbeit haben sie die Basis geschaffen, dass das Buch entstehen kann. Die Zwei sind toll!

Zum Abschluss ein paar Bilder von den ersten Runden. Weder Litschau, Langenlois noch Langenlebarn sind fortan vor mir sicher. Ich werde euch auf dem Laufenden halten …  und immer wieder die neuesten Tipps einstreuen.

Schönen Sommer!

_17A8799-bearbeitet

_17A8206_bearbeitet

_17A8719_bearbeitet

 

Aqua-Fitness für Fortgeschrittene

Gabriele Schreinbeck sorgt dafür, dass in der Kremser Badearena alles blitzblank ist.
Ein täglicher Kraftakt, den so leicht keiner nachmacht.

bearbeitet-klein-0507

Sie ist eines der Urgesteine in Kremser Gewässern: Gabriele Schreinbeck arbeitet seit 2009 als Reinigungskraft in der Badearena. Davor war sie 11 Jahre im Baderestaurant. Der 47-Jährigen macht hier also niemand was vor – und auch nicht so leicht nach. Denn das tägliche Programm, das sie hier absolviert, fällt unter Fitness für Fortgeschrittene. Gemeinsam mit ihren fünf Kolleginnen ist sie für die Reinigung von Hallenbad und Sommerbad zuständig. Sommer heißt für sie: doppelte Arbeit. Dann muss sie hin und her flitzen zwischen den Toilett-Anlagen draußen und drinnen. Nachfüllen. Schrubben. Wischen. Runter zu den Schülerkabinen. Rauf in die Dampfkammer. Auch die Gehwege im Sommerbad fallen in ihren Bereich. „Man glaubt ja gar nicht, was man da so alles findet“, schmunzelt Frau Schreinbeck.

bearbeitet-klein-0577

bearbeitet-klein-0611

bearbeitet-klein-0653

 

Man muss sich verlassen können.

Sie beginnt ihren Arbeitstag um viertel Sechs. Freiwillig. Eigentlich müsste sie ja erst um Sechs hier sein. Aber Gabriele Schreinbeck mag die Ruhe in der Früh. Nach ihrem Morgenkaffee sperrt sie alle Türen auf. Und dann ist Hochbetrieb angesagt bis 9 Uhr. Bevor das Bad öffnet, muss alles picobello sein. Das geht nur, wenn die Kolleginnen Hand in Hand arbeiten: „Man muss sich auf die anderen verlassen können. Sonst geht sich das nicht aus.“ Gut, dass hier alle einander so gut verstehen. Das schätzt auch Frau Schreinbeck: „Ich geh gerne arbeiten. Und das ist wichtig. Denn ich verbringe mit meinen Kollegen ja mehr Zeit als mit meiner Familie. Irgendwie ist das Bad auch Familie.“

bearbeitet-klein-0626

bearbeitet-klein-0489

bearbeitet-klein-0537

 

Allrounder mit offenem Ohr

Gabriele Schreinbeck bezeichnet sich selbst als Allrounder. Als Reinigungskraft springt sie nämlich auch an der Kassa ein oder als Badeaufsicht, wenn die Kollegen in Pause sind. Auch wenn Frau Schreinbecks Pensum dicht ist, nimmt sie sich Zeit für die Gäste. Viele kommen zum Reden ins Bad: „Früher war ich nicht so offen. Aber hier bekommt man so einiges mit, da versteht man dann besser. Viele Menschen brauchen Ansprache, weil sie alleine zuhause sind.“ In der Badearena Krems bekommt man also nicht nur Abkühlung. Sondern ab und zu auch ein Stück menschliche Wärme.

bearbeitet-klein-0662

bearbeitet-klein-0598

Badearena Krems
Strandbadstraße 5
3500 Krems
Telefon: +43 (0) 27 32 / 801 600
badearena@krems.gv.at
www.badearena.at