Best of 2018!

Kaum nähert sich das Jahresende, entsteht dieser Drang, Dinge zusammenzufassen.
Hinschauen, zurückblicken, vorstellen.

Deshalb schenk ich euch nochmal die besten Pics aus dem Jahr 2018 ein.
Ich hab noch immer, schon wieder, sowieso immer unbändige LUST AUF KREMS!

Danke an alle, die ich porträtieren durfte. Ihr Feuer für das, was sie tun, macht gute Geschichten aus.

20160727-167a9091.jpg

 Bis bald im frischen Jahr!
Eure Pamela

 


 

Gasthaus zur Palme, Neuhofen an der Ybbs
Essen auf Hauben- bzw. Palmen-Niveau. Mitten dort, wo man’s nicht vermuten würde.

bearbeitet-6682.jpg

bearbeitet-6677.jpg

bearbeitet-6643.jpg


 

Schwillinsky strawanzt
Das winterliche Gastspiel der Sonderklasse im Strasser Keller in Langenlois

bearbeitet-klein-6557.jpg

bearbeitet-klein-6611.jpg


 

Hut & Wäsche Marianne
So viel Hüte auf so wenig Platz. Ein Krems-Klassiker.

bearbeitet-7432.jpg

bearbeitet-7452.jpg


 

Il Magazzino
Der italienische Feinkostladen in Stein. Mmmmolto buono!

bearbeitet-klein-9457.jpg

bearbeitet-klein-9483.jpg


 

Landgasthaus Böhm, Weinzierl/Tullnerfeld
Das beste gebackene Ei des Flachberg und überhaupt!

bearbeitet--6726

bearbeitet--6715


 

Wochenmarkt Krems, Pfarrplatz
Von Apfel bis Zeller. Die volle Pracht jeden Freitag und Samstag vormittag

bearbeitet-klein-1984

bearbeitet-klein-1997


 

Flair Krems
Frühstück, Mittag, Cocktail! Ein guter Neuzugang für Krems.

bearbeitet-2785

bearbeitet-2671


 

Emilienhof
So schön. Bio-Blumen von Elisabeth am Kremser Bauernmarkt.

bearbeitet-klein-3514

bearbeitet-klein-6719


 

Juriatti Krems
Die Wunderwelt rund um Papier & Buchbinden.

bearbeitet-klein-3638

bearbeitet-klein-3733


 

Gasthaus Harm, Krustetten
Wirtshaus. Aber eben ganz anders. Gut so!

©PamelaSchmatz-9299

©PamelaSchmatz-9317


 

museumkrems
Neu aufgestellt in den historischen Gemäuern des Dominikanerklosters.

bearbeitet-klein-8925

bearbeitet-klein-9012


 

Sauerteig-Magie mit schwedischen Wurzeln
Kerstin Rytther macht außergwöhnliches Brot

©PamelaSchmatz-9111

©PamelaSchmatz-9051


 

Blütenkleid Krems
Oh là, là! Mode für Bräute

bearbeitet-klein-5386.jpg

bearbeitet-klein-5500.jpg


 

Vergolder Markus Bauer
Nicht alles. Aber vieles ist hier Gold.

bearbeitet-klein-8823.jpg

bearbeitet-klein-8795.jpg


 

Alexander Zöller, Dross
Bio-Wein. Gar nicht bobo.

Web©PamelaSchmatz-9675

Web©PamelaSchmatz-9709


 

10 Jahre DIE LIEBELEI
Immer etwas Besonderes.

WEB©PamelaSchmatz-2062-2

WEB©PamelaSchmatz-2122

Absage an das Angesagte

Die Liebelei feiert heuer ihr 10-Jähriges. Mit zahlreichen individuellen Geschenkideen, versteht sich.

Wird Weihnachten heuer rot? Oder grün? Glitzer oder schlicht? Solche Fragen sind für Alexandra Boldizsar das Schlimmste. „Die Frage ist nicht, was angesagt ist. Sondern was zu demjenigen passt, der es kauft oder geschenkt bekommt. Man sollte keinem Trend folgen, sondern von Herzen schenken – fürs Herz.“ So landen wir gleich mitten in der Philosophie des quirligen Geschäftes in der Göglstraße. Kein Teller bleibt hier lang auf dem anderen, keine Decke auf dem gleichen Stuhl.

„Nichts ist in Stein gemeißelt. Auch das eigene Zuhause darf sich immer wieder ändern.

Man zieht ja auch nicht jeden Tag dasselbe an. Manchmal hat man Lust so zu wohnen, dann wieder anders. Wir wollen zeigen, dass man mit kleinen Veränderungen viel bewirken kann“, erklärt Alexandra Birochs.

WEB©PamelaSchmatz-2123

WEB©PamelaSchmatz-2025

WEB©PamelaSchmatz-2045-2

Dänen-Treue: Besondere Möbel aus dem Norden

Gemeinsam führen Alexandra Boldizsar und Alexandra Birochs die Liebelei seit 2008. In Zukunft soll es sich noch mehr um Möbel & Einrichtung drehen: „Auch beim Wohnen bin ich kein Fan von Trends. Angesagt ist, was mir gefällt. Viele Menschen haben aber Angst, sich zu entscheiden – für eine gewissen Wandfarbe oder Struktur. Da kommen dann wir ins Spiel. Mit etwas Abstand sind solche Entscheidungen leichter zu treffen“, erzählt Alexandra Boldizsar. Natürlich helfen auch die vielen Jahre Erfahrung, die die beiden mittlerweile haben. Und die aufgeweckte Neugier. Immer wieder sind sie auf internationalen Interior-Messen unterwegs: „Wir sind nach wie vor den Dänen treu. Die haben einfach das ,bessere‘, schlichtere Design.“

WEB©PamelaSchmatz-2119

WEB©PamelaSchmatz-2175-2
2 x Alexandra: Links die Boldizsar, rechts die Birochs.

WEB©PamelaSchmatz-2193

WEB©PamelaSchmatz-2158

Schmuck & andere feine Geschenke

Kurz vor Weihnachten stellt sich die Frage nach besonderen Geschenken. Da ist man in der Liebelei natürlich goldrichtig. Schmuck gibt’s zum Beispiel von Antonia Koch oder Sylvie Eder. Wer seine Lieben in kuschelige Wolle kleiden möchte, greift zu den tollen Strickjacken von Bypias. Ein Geschenk mit Retro-Faktor sind die Lehrtafeln von Josef und Josefine: Reproduktionen alter Land- & Lehrkarten aus der Schule. Natürlich gibt’s auch Weihnachtsschmuck! Zum Beispiel die selbstgemachten Flügerl & Lavendelherzen. Doch, wenn es nach den beiden Alexandras geht, dann braucht es gar nicht so viel Deko:

„Weihnachten ist nicht bloß der rote Stern. Weihnachten ist ein Gefühl.“

 

WEB©PamelaSchmatz-2053

WEB©PamelaSchmatz-2131

WEB©PamelaSchmatz-2139

Die Liebelei

Göglstraße 4
3500 Krems an der Donau
office@dieliebelei.at
Di-Fr: 9-12.30 und 13 bis 18 Uhr
Sa: 10-16 Uhr

WEB©PamelaSchmatz-2102-2

Warum Fräulein Müller ein bissl schmutzig ist.

Vespa und Winzer? Willkommen bei Alexander Zöller.

Salzburger. BOKU-Student. Beste Voraussetzungen dafür, dass Winzer-Kollegen nur den Kopf schütteln, wenn Alexander Zöller erzählt, dass er Wein macht. „Die meisten sagen sowieso, der spinnt. Und das finde ich auch irgendwie gut so. Ich möchte gar nicht everybody’s darling sein“, erzählt der Winzer. Den Hof in Dross hat er 2010 gekauft, seinen ersten Weingarten besaß er da noch gar nicht lange: 16 Ar am Wachtberg mit Weinstöcken, die mehr als 80 Jahre alt sind. Heute bewirtschaftet er verschiedene Lagen im Kremstal.

Zwischen Senftenberg und Stein spielen sich alle Welten ab.

Web©PamelaSchmatz-9623

6bmtcwg2.gif

Web©PamelaSchmatz-9699

Ein Hoch auf das Experiment

Klar und konsequent, dass Alexander Zöller auch Weine macht, die nicht everybody’s darling sind. Dafür besonders spannend. „Meine Weine muss man immer öfters probieren. Mit einem Schluck ist man nicht fertig.“ Mehr will der Winzer auch gar nicht, seine Weine sollen gar nicht jedem schmecken. Viel besser passt die Nische zum kleinen Betrieb in Dross. Und innerhalb der Nische ist viel Platz für unterschiedliche Weine – und natürlich Experimente!

„Wenn ich im Keller keine Experimente mehr mache, wäre es Zeit aufzuhören“

Alexanders Keller war früher übrigens ein Stall. Dort, wo heute seine Stahltanks lagern, quiekten früher die Schweindln. Ein paar Steinfässer gesellen sich auch zu den Tanks, die sind ihm „so reing’rennt“ und bieten genug Platz für weitere Experimente.

Web©PamelaSchmatz-9669

Web©PamelaSchmatz-9690

Web©PamelaSchmatz-9643

Das Fräulein Müller

Alexander Zöller mag es, auch mit Sorten zu experimentieren. Der Müller Thurgau ist in Österreich gerade ziemlich tot. Herausforderung genug, dass Alexander ihn sogar in zwei verschiedenen Stilistiken ausbaut: „Einen Müller Thurgau würde sich bei uns niemand freiwillig bestellen. Deshalb habe ich nach außergewöhnlichen Namen für die Weine gesucht … und bin auf Fräulein Müller macht Party gekommen. Der Wein ist unfiltriert, fast nicht geschwefelt, macht einfach Spaß. Man könnte also sagen, dass Fräulein Müller etwas schmutzig ist … Im Gegensatz zur Frau Müller. Der Wein ist klassischer, kräftiger.

Was willst du zu einer verkohlten Artischocke sonst servieren?

Alexander Zöller macht Weine von / bis. Vom klassischen „Saufwein“, über den man aber trotzdem reden kann – der Anspruch ist auch bei den einfachen Weinen da. Bis hin zu Weinen für Fortgeschrittene – mit Noten von gekochtem Gemüse. Weine, die bewusst in keine Kategorien passen, dafür zu experimenteller Küche. Für beides ist Alexander Zöller offen. Oft probiert er Neues gemeinsam mit vinophilen Weggefährten, die ähnlich denken. So ist auch die Vereinigung  Junge Wilden Winzer entstanden, bei er dabei ist.

Wenn die richtigen Leute mit dem richtigen Alkoholpegel zusammensitzen, entstehen die besten Ideen.

Web©PamelaSchmatz-9746

Web©PamelaSchmatz-9737

Web©PamelaSchmatz-9709

Web©PamelaSchmatz-9727

60 Vespas in Dross

Ein Besuch am Weingut von Alexander ist aus mehreren Gründen empfehlenswert. Weil es spannend ist, gemeinsam über Alexanders Weine zu philosophieren. Weil der Verkostungsraum so herrlich gemütlich ist, gerade im Winter. Und weil Alexander für besondere Gäste seine Werkstatt öffnet – darin werkelt er an seinen Vespas. Seine älteste besitzt er schon seitdem er 16 Jahre alt ist: „Die hat mir mein Opa geschenkt und die schenk‘ ich meinem Buam.“

Als Mitglied des Vespa Clubs Flachgau kann es gut sein, dass seine Kollegen ihn hin und wieder besuchen. Immer dann, wenn gut 60 Vespas durch Dross rauschen, weiß man: Die wollen zum Zöller!

Wir auch. Hier die Adresse:

Weingut Zöller, DI Alexander Zöller, Hauptstr. 58, 3552 Dross
Weinverkauf & Verkostungen nach Vereinbarung:  0650 5552539, office@weingutzoeller.at

Web©PamelaSchmatz-9749

Web©PamelaSchmatz-9781
Danke an die Crew & Murat Düzel für die Organisation!