Der Bloggerinnen-Stammtisch ist eröffnet.

Hab ich’s doch gewusst: diekremserin ist echt nett. Und weiß unglaublich viel über Krems, über Blogs und überhaupt. Wir zwei Bloggerinnen-Kolleginnen (2 x gegendert, wau!) haben uns heute zum ersten Mal getroffen. Pläne geschmiedet. Und haben entschieden, dass wir zu müde für ein Selfie sind. Deshalb ein Bild von unserer Hardware. Die schaut frischer aus.

Krems, es bleibt spannend. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Auf einen Kaffee bei Elisabeth

Es gibt was Neues! Das Café Elisabeth in der Göglstraße. Montag um 8 Uhr aufgesperrt, um halb 9 ist das kleine Lokal schon gut gefüllt. Die Besitzerin – ja, Elisabeth – arrangiert noch schnell den Kuchen. Dann bringt sie den ersten Kaffee. Der kommt aus der Rösterei Naber, sehr gut. Serviert mit Naps. Nein, nicht vertippt. Schnaps trink ich um die Uhrzeit nur in absoluten Härtefällen.

Ein Schluck. Und schon bin ich glücklich. Gut, bei der Einrichtung find ich puristischer besser. Aber über Geschmack lässt sich nicht streiten (nur diskutieren). In jedem Fall fein, dass Krems um ein Lokal bunter ist. Ein Lokal mit besonders nettem Service. Denn der Kinder-Kakao, der wird automatisch nicht zu heiß serviert. Pfau. Für Eltern ein nicht unwesentliches Detail. Denn nichts führt in einem vollen Lokal schneller zum Schweißausbruch als der Wutausbruch  des Kindes vorm zu heißen Heißgetränk. Ja, ich spreche aus Erfahrung.

Ein Blick in die Karte. Mehrere Frühstückskombis zur Auswahl. Viele mit klingenden Namen. Ich würde trotzdem den Toast Hawaii bestellen. Weil Kindheitserinnerung. Gibt’s eigentlich die Glitzer-Palmen noch, mit denen der früher garniert wurde?

Zurück zu Elisabeth. Die ist übrigens ein „Urgestein“ der Kremser Gastronomie. Vielleicht kennt ihr sie noch aus dem Stadtcafé Ulrich. Dort war sie 8 Jahre lang Kellnerin. Das eigene Café, schon lange ihr Traum. Ich find’s schön, dass sie ihn sich erfüllt hat.

WANDAful Krems!

Wenn jemand fragt, wohin du gehst, sag nach Bologna Krems.

Zwo. 3. Wanda spielt ein paar Takte. Und schon muss man tanzen. Ja, muss. Denn die Mischung aus Pop, Rock’n Roll und griffigen Texten fetzt. Ich kenn mich mit Musik nicht aus. Aber ich mag’s, wenn eine Band sofort Stimmung machen kann ohne dabei banal zu sein. Das Kino im Kesselhaus. Fühlt sich gerade an wie die Arena in Wien. Naja, ein bissl zumindest. Vielleicht machen’s auch die Groupies. Die Mädels in der ersten Reihe dürften den Wanda-Burschen nämlich ziemlich zugetan sein. Schuhe aus und tanzen. Ja, das geht. Am Teppichboden im Kremser Kesselhaus. Ich hab mir sagen lassen, dass Wanda gerade ziemlich abhebt. Sprich im Oktober erstes Album veröffentlicht. Jetzt volle Hallen in Deutschland. Da fühlt man sich gleich ganz exklusiv, wenn man die Band noch so hautnah mitkriegt. Den Schweiß tropfen sieht. Den Spaß in den Gesichtern erkennt. Ich wünsch‘ euch alles Gute, Burschen. Ja, ich darf Burschen sagen. Ich bin älter als die Groupies. Aber ich tanz mit ihnen.