„Abstrakte Malerei ist wie die Streif“

Am 1. Juli wird die Kunsthalle Krems wiedereröffnet. Was uns erwartet, erzählt der „Neue“: Florian Steininger.

Das Re-Opening rückt näher. Sie sind seit Juli 2016 künstlerischer Direktor. Was wird’s bei Ihrer ersten Ausstellung zu sehen geben? Und wie wird man sie betreten – angesichts dieser Riesenbaustelle davor?

Florian Steininger: Das WIE steht noch nicht fest – notfalls über einen Nebeneingang. Das WAS ist fix: Ich eröffne die Kunsthalle mit Abstract Painting Now! Es wird ein Querschnitt durch die abstrakte Malerei, auch mit Superstars wie Gerhard Richter und mit österreichischen Positionen. Abstrakte Malerei, das ist ein Thema, das mich schon lange begleitet – zugleich ist es eine Art Aorta, die sich seit über 100 Jahren durch die Malerei zieht, und mit sinnlicher und emotionaler Qualität beeindruckt. Als Besucher soll man da richtig reinkippen können. Ich möchte keine Gebrauchsanweisung liefern.

Wie werden Sie das Programm der Kunsthalle generell gestalten. Was ist Ihnen wichtig?

Mir geht’s ums Fokussieren, ums Spezialisieren. Die Malerei ist nicht mehr die Hauptdomäne. Da gibt es so viele andere Formate – die Performance-Kunst, die Fotografie – denen ich auch Platz geben will. Dabei geht’s mir ums Konzentrat. Wenn man das mit dem Skifahren vergleicht, dann ist das vielleicht einmal Slalom, dann eine Abfahrt. Aber immer etwas Spezifisches, Konzentriertes.

Und die abstrakte Malerei, was wäre die?

Die ist sicherlich die Streif … aber wenn man will, wird es dabei „Begleitung“ geben. Auch in der Kunstvermittlung gehen wir einen Schritt weiter. Da entstehen multimediale Guides in Form einer App, mit der man sich Zusatzinfos zur Ausstellung holen kann. Da kommen die KuratorInnen zu Wort, da wird es mehr Informationen zu den KünstlerInnen geben und so weiter. Neu ist übrigens auch, dass wir die Dominikanerkirche als Räumlichkeit dazubekommen.

Die Kunstmeile reicht in Zukunft vom Minoritenplatz bis zum Körner Markt.

bearbeitet-klein-5085
Totalumbau. Nicht nur in der Kunsthalle. Nebenan entsteht die Landesgalerie Niederösterreich.

bearbeitet-klein-5070

Was beschäftigt die Kunst gerade, welche Trends gibt es?

Die Skulptur ist wieder im Kommen … aber nicht im klassischen Sinne. Sondern in Form von Installationen, mehr in konzeptueller Hinsicht. Auch Fotografie ist ein starkes Thema, das in der neuen Programmatik der Kunsthalle einen Platz haben wird. Ich möchte generell weniger museal sein, die Kunsthalle soll ein zeitgenössischer Ort sein.

Es geht um das Jetzt.

Und es geht auch um die internationale Dimension. Die Kunsthalle strahlt ja aus, hat überregionale Bedeutung. Sie ist das internationale Flaggschiff hier. Da braucht es klare Profile – und Abgrenzung zu den anderen Häusern der Kunstmeile. Mir ist die Kunst als Kunst ein Anliegen. Obwohl zum Beispiel die Videokunst auch stark gesellschaftspolitisch positioniert ist …

Kunst & Politik – verträgt sich das für Sie? Sind Sie ein politischer Mensch?

Ja, ich bin ein politischer Mensch. Auch viele Künstler sind sehr politische Menschen – machen aber nicht unbedingt politische Kunst. Dann wäre die Arbeit oft zu stark aufgeladen, wenn man die Kunst als Vehikel benutzen würde. Das ist in unserer Zeit besonders schwierig. Bei Valie Export oder Marina Ambramović war das noch etwas anderes, das war authentisch. Aber heute benützen Künstler politische Statements auch für die eigene mediale Aufmerksamkeit … sie hängen sich sozusagen ans Leid anderer an …

…  ich nenne das Betroffenheits-Kitsch.

bearbeitet-klein-5095
Florian Steininger in seinem „Übergangsbüro“.  Das Bild ist von seinem Vater Erich Steininger.

Mit welcher Kunst umgeben Sie sich privat gerne?

Da hängt viel von meinen Künstler-Freunden. Hier im Büro habe ich zum Beispiel einen Druck von meinem Vater Erich Steininger. Da er Künstler war, war Kunst für mich immer selbstverständlich. Auch die Kunsthalle Krems kenne ich übrigens von klein auf. Meine Mutter ist in Stein aufgewachsen.

Generell mag ich eher das Minimalistische. Auch bei Design. Deshalb sitze ich hier auch auf einem Bürostuhl von Charles und Ray Eames.

Danke für das Gespräch, bis bald beim Re-Opening!

bearbeitet-klein-5090

Kunsthalle Krems
wieder geöffnet ab 1. Juli 2017
Franz-Zeller-Platz 3, 3500 Krems
office@kunstmeile.at

Advertisements

Krems und die Vermessung der Welt

Ein Gespräch mit Hans-Peter Wipplinger, Direktor der Kunsthalle Krems.

Das Ende der Dominik Steiger-Ausstellung nehme ich zum Anlass für den Beginn einer neuen Serie: Gespräche mit Persönlichkeiten, die Krems prägen. 

Den Anfang macht Hans-Peter Wipplinger. Er ist seit 2009 Direktor der Kunsthalle Krems. Ein Gespräch über Kunst in globalen Zeiten. Gutes Essen im Kremstal. Und nichts weniger als die Vermessung der Welt.

Was heißt es, eine Kunsthalle in einer Stadt wie Krems zu leiten?

HPW: Wenn wir heute in Krems etwas machen, kann das durch die neuen Medien theoretisch die ganze Welt erfahren, wenngleich das Erlebnis vor dem Original zu stehen, eine ganz besondere Qualität hat. Die Vermittlung der Inhalte passiert aber nicht mehr nur für den realen Besucher vor Ort. Sondern auch für die Menschen, die Inhalte im Internet konsumieren. Deshalb gibt es die Vorstellung einer „Provinz“ nicht mehr. In globalen Zeiten ist nicht wichtig, wo man agiert, sondern wie. Es zählt der Diskurs, den man anstößt – egal, ob er von Krems, Wien oder Paris ausgeht.

Welche Diskurse wollen Sie anstoßen?

HPW: Mich beschäftigen philosophische Fragen – welche Rolle Kunst in der Welt von heute spielen kann. Kunst hat für mich etwa gesellschaftspolitische Aufgaben. Mir reicht es nicht, wenn man ins Museum geht „um Bilder zu schauen“. Kunst soll Fragen aufwerfen. Zum Beispiel: Was ist Natur und was ist Kultur? Gibt es „Natur“ heute überhaupt noch? Diese Fragen aufzurollen, ist ein Anspruch – also nicht’s weniger als die Vermessung der Welt im Kehlmann’schen Sinn. Und diese Vermessung kann ganz sinnlich und emotional geschehen, wie zum Beispiel beim brasilianischen Künstler Ernesto Neto, den wir ab Sommer erstmals ganz groß in Österreich zeigen. Andere Künstler haben wieder einen vernunftorientierten, analytischen Zugang zu den Erscheinungen der Welt. Beides findet sich in unserem Ausstellungsprogramm heuer wieder.

IMG_8804bearb

Herr Wipplinger, Sie haben Ihre Diplomarbeit damals dem „Erinnern und Vergessen“ gewidmet. Wie geht Krems mit der Geschichte um?

HPW: Krems geht sehr bewahrend mit seiner Geschichte um. Die Stadt lebt von ihr, von dem, was eine reiche Kaufmannschaft einst hier geschaffen hat – Plätze, Straßenzüge, Baukultur … Das bringt nicht zuletzt Touristen, was wichtig ist für den Ort. Umso essentieller ist es, einen zeitgenössischen Kontrast zu setzen – um nicht selbst als großes Museum zu enden, sondern die Gegenwart mitzugestalten.

Zum Thema Geschichte gab es in Krems gemeinsam mit Daniel Spoerri und Bazon Brock ein besonderes Projekt im Sinne von Oral History. Wir haben die Kremserinnen und Kremser aufgefordert, uns ihr liebstes Objekt aus ihrer ganz persönlichen Geschichte mitzubringen. Ich erinnere mich noch an eine Frau, die mit ihrem Hochzeitskleid kam. Es war aus der Not heraus aus einem Fallschirm genäht, mit dem ein Soldat der Alliierten hier landete. Es sind Geschichten wie diese, die die Identität eines Ortes und ihrer Einwohner prägen. So kann Kunst Erinnerung zum Leben erwecken, auch mithilfe von „ästhetischen Schocks“. Was sind die Zahlen von Millionen Toten zum Beispiel gegen die Schilderung persönlicher Geschichten, gegen die Erfahrung, wie jemand gelitten hat oder zu Tode gekommen ist. Hier kann Gedächtniskunst nachdrücklicher emotionalisieren, Mitgefühl auslösen und Geschichte verständlicher machen.

IMG_8808bearb-hell

Diesen Sonntag beendet die Kunsthalle die große Dominik Steiger-Ausstellung mit einer Finissage. Was ist das Besondere an diesem Künstler?

HPW: Dominik Steiger zu zeigen, war mir aus vielen Gründen ein Anliegen. Seine Entwicklung ist eng mit der österreichischen Kunstgeschichte verbunden, viele hatten bis jetzt aber kein konkretes Bild von ihm und seiner künstlerischen Arbeit. Mit dieser Ausstellung wurde ein wichtiges Segment österreichischer Kunstgeschichtschreibung geschlossen. Steiger ist so etwas wie das Bindeglied zwischen den Literaten der Wiener Gruppen und den Aktionisten. Und der Wiener Aktionismus ist – neben dem Jugendstil am Beginn des 20. Jahrhunderts – die einzige Kunstbewegung aus Österreich, die weltweit ein Begriff wurde.

Die Kunsthalle Krems hat zurecht den Ruf, dass sie Künstler (wieder)entdeckt, damit sie nicht der Vergessenheit anheimfallen. Diesbezüglich sind wir sehr erfolgreich, wie Retrospektiven von Kiki Kogelnik oder jüngst Martha Jungwirth zeigen. Seit ihrer Schau hat die mittlerweile 75-jährige Malerin wieder ein enormes Echo erfahren.

IMG_8793-bearb

Wo trifft man Hans-Peter Wipplinger privat in Krems?

HPW: Zum Beispiel beim Donaufestival. Im Sommer trink ich meinen Kaffee gerne mit Blick auf die Donau. Das Restaurant Nigl im Kremstal kann ich überdies sehr empfehlen. Dahin nehme ich auch oft Künstler mit, die vor Ort arbeiten. Im Innenhof beschleicht einen dort ein sanftes, fast toskanisches Gefühl. Es gibt viele dieser schönen Orte hier, zu denen mir leider oft die Zeit fehlt.

Hans-Peter Wipplinger erhebt sich aus dem Wittmann-Sessel in seinem Büro. Wir drehen noch eine Runde durch die Ausstellung und machen Fotos. Nein, ich lass mir Pipilotti Rist nicht entgehen. Die nächste Ausstellung in der Kunsthalle Krems. Danke für den Tipp, Herr Wipplinger.

IMG_8789bearb