„Hier steht mein Haus“

Was Gustav Peichl mit Krems verbindet? Hier steht sein Haus.
Nicht mehr und nicht weniger.

… und spricht Gustav Peichl von „seinem Haus“, spricht er vom Karikaturmuseum. Und genau dort habe ich ihn getroffen. In seinem Raum in seinem Haus. Dem IRONIMUS-Kabinett, in dem ein kleiner Auszug seiner Karikaturen hängt. Das Museum hat er geplant und mithilfe seiner zwei Freunde umgesetzt. Damit meint er Manfred Deix und Erwin Pröll.

Krems kann sich glücklich schätzen, sagt Herr Peichl. Dass man nicht Landeshauptstadt wurde. So blieb die Atmosphäre erhalten. Was die für ihn ausmacht? „Die Größe. Der Maßstab. Die Umgebung. Krems hat einen der schönsten Blicke, den es gibt. Den auf Göttweig. Großartiges Bauwerk“, so O-Ton Peichl.

Obwohl er nicht mehr so oft wie früher hier ist, bleibt Krems für ihn spannend. Zum Beispiel wegen dem Kunstmuseum NÖ, das in der Kunstmeile entstehen wird. Gleich neben „seinem“ Karikaturmuseum.

Bei Gustav Peichl schwingt in jedem Satz viel Erfahrung und viel Wissen mit. Und nach wenigen Minuten ist man schon mitten drin in der Geschichte der Zweiten Republik. Wieder was gelernt. Beziehungsweise nach dem Gespräch recherchiert. Wissenslücke geschlossen. Danke, Herr Peichl.

Er hat sie auf jeden Fall. Die Eloquenz, auf jede Frage eine passende Antwort zu haben. Haben Sie noch einen Tipp in Krems für uns? Hat er. Schließlich müssen auch Architekten essen. Am besten gut. „Zur Frau Jell. Das ist eine großartige Person, in ihrer ganzen Weiblichkeit, herrliche Kost …“

 

Advertisements

1 Tag Krems: Die Kunst (zu) genießen.

Du hast einen ganzen Tag für Krems. Schön! Hier unsere Tipps für einen tollen Tag in der Stadt an der Donau. Starte in der Kremser Innenstadt. Zum Beispiel mit Frühstück im legendären Café Ulrich beim Steiner Tor. Dort gibt’s die sonnigste Terrasse von ganz Krems, sehr guten Kaffee (Vermutung: Illy gebrüht auf einer Cimbali) und den uneingeschränkten Blick auf echte Kremserinnen und Kremser, die hier vorbeischlendern oder vorbeimarschieren. Geschwindigkeit abhängig vom Wochentag.

Zuerst Markt. Dann Kunst.

Gut gestärkt, mach einen Bummel durch die Kremser Landstraße. Da gibt’s ein paar feine Läden abseits der großen Ketten. Zum Beispiel die Goldschmiede Kalteis oder das Papierfachgeschäft Scribo. Du kannst auch abbiegen auf den Kremser Pfarrplatz. Da gibt’s am Samstag Markt. Sehr gutes Gemüse. Aber auch handgemachte Nudeln. Und natürlich alles Mögliche vom Schwein – geselcht, verwurstet, gekocht. Waldviertler Fische. KöchInnen-Herz, was willst du mehr.

Markt_IMG_8688

Auf dem Rückweg macht man am besten einen Abstecher in die Galerie Kopriva. Dort präsentiert Manfred Kopriva österreichische KünstlerInnen, viele davon mit regionalem Bezug zu Krems. Schwerpunkt österreichische Moderne, 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Galerie verwaltet exklusiv den Nachlass mehrerer Künstler. Sucht man also zum Beispiel einen Eckert, Fischlhammer, Hauer, Fruhmann, Jaindl – dann ist man hier genau richtig. Es ist übrigens auch für kleine Budgets etwas dabei.

Lust auf Krems | Galerie Kopriva
Macht Lust auf Kunst: Manfred Kopriva in seiner Galerie am Dominikanerplatz.

Kopriva_IMG_8690 KoprivaIMG_8698

 Ja, es wird ein Wein sein.

Spätestens jetzt ist es Zeit für eine weitere Stärkung. Vielleicht un’ombra, wie die Italiener sagen? Dann verbindet das doch mit dem Weingut Stadt Krems. Hier kann man sich durch tolle Weine kosten. Von günstig bis exklusiv.

„Die Lössterrasse“ ist in Krems schon ein Begriff. Ein toller „Zwitscherwein“, wie ihn Geschäftsführer Fritz Miesbauer beschreibt. Ein grüner Veltliner, typisch für Krems: Prickelnd. Würzig. Frisch. Um € 6,50 ab Hof. Sehr ok.

Stadtweingut_IMG_8654
Besuch bei Fritz Miesbauer im Stadtweingut Krems: „Die Lössterrasse“ sollte in keinem Kofferraum/Rucksack fehlen.
Und jetzt ab. Kunstmeile Krems.

Der Vormittag ist spätestens jetzt um. Zeit sich aufzumachen in die Kunstmeile Krems. Das sind zirka 15 Minuten zu Fuß Richtung Krems/Stein. Oder drei Minuten mit dem Auto. Dort schlägt das Herz von Kulturmenschen höher. Ja, mitten in der Kleinstadt Krems gibt’s: Kunsthalle, Karikaturmuseum, Forum Frohner, Artothek, Literaturhaus, Kino im Kesselhaus … und noch vieles mehr. Schau‘ dich einfach um, was du rund um und im Fabriksgebäude findest. Das Angebot ist groß – vielleicht bleibst du ja länger. Oder kommst wieder. Lust auf Kunst?  Hier noch ein paar Bilder vom Karikaturmuseum und der Artothek, wo man sich für ganz wenige Euros ganz tolle Kunst auf NÖ leihen kann. Lust auf Krems? Na dann bis bald!

1 Stunde Krems: Neubau ist ein Gefühl, nicht nur ein Bezirk.

Du stehst mitten in Krems und magst Dinge, die nicht im Reiseführer stehen? Dein einziges Problem: Du hast nur eine Stunde und willst trotzdem was erleben?

Dann halt‘ dich an das: Tippe „Göglstraße“ ins Handy. Oder die klassische Tour: Frag einen Passanten danach. Das was die Neubaugasse & Umgebung für Wien ist, ist die Göglstraße in Krems. Im Zentrum. 2 x ums Eck von der Fußgängerzone. Mit netten Läden, in denen die Besitzer_innen noch selbst stehen.

Zum Beispiel das Wunschkind. Ein schönes Geschäft für Kindermode. Inhaberin Stella Brunner hilft dir, das Passende zu finden. Ja, manche Sachen hat sie selbstgenäht. Der Rest? Wien. Skandinavien. Klingt gut. Schaut fesch aus. Warum gerade ein Laden in Krems? Weil sie aus Wien kommt und in Krems nie das Passende für ihre zwei Kinder gefunden hat. Also: Selber machen. Selber verkaufen. Gut!

Aber auch für Erwachsene gibt’s in der Göglstraße eine nette Boutique. Das PERKEE. Und wenn wir schon beim Aussehen sind: Den Haarclub von Carmen Brunner. Gegenkonzept zu den Fast-Frisur-Buden. Mit viel persönlicher Beratung.

Aber auch fürs Haus oder die Wohnung gibt’s was Nettes. Die Liebelei. Ein kleiner Laden mit Home Dekor Zeugs. Oder dann den Klassiker: Ein großer Lederleitner – mit Innenhof (und gutem Punsch im Advent!).

Wie spät haben wir’s? Wenn deine Stunde noch nicht um ist, dann hol‘ dir doch noch ein Eis, am besten einen „Kremser Murli“. Zum Beispiel von der Konditorei Hagmann. Dafür musst du nur kurz in die Landstraße biegen. Kremser Murli, ein Begriff ohne jegliche politische Correctness. Ja, eh. Aber der Schokoüberzug und die Krokantstreusel können halt schon was!

Murli1-klein